Turnierflyer 2022

Plakat_2022.png
Newcomer gewinnen den 12. Beach Soccer Cup

Ein schönes, sonnenreiches und intensives Beach Soccer Wochenende liegt hinter uns. Wir freuen uns, dass wir nach der Corona-Pause endlich wieder zahlreiche Teams und Zuschauer in Natendorf begrüßen durften.

Den Auftakt machten am Freitag zehn Junioren-Teams - davon sechs in der Wertung U15/14 und vier Teams bei der U13/12. Bis auf den „TSV Bienenbüttel" hatten diese Teams wenige bis gar keine Sanderfahrung. Die Mädels und Jungs haben sich aber schnell an den unbekannten Untergrund gewöhnt und am Ende guten Strandfußball gezeigt. Es freut uns sehr, dass das Junioren-Turnier ausgetragen werden konnte.

In der U15/14 setzte sich am Ende die Sanderfahrung durch und die 2. Mannschaft des „TSV Bienenbüttel" konnte den Siegerpokal entgegennehmen. Die Gruppe der U13/12 setze sich neben der „JSG Neetze/Bleckede/Dahlenburg" aus verschiedensten Teams der „JSG Röbbelbach" zusammen. Hier konnte am Ende die U13 der „Röbbelbacher" das Turnier gewinnen.

Sieger der U13/U12 Wertung: JSG Neetze/Bleckede/Dahlenburg

Sieger der U15/U14 Wertung: TSV Bienenbüttel II.

Für 2023 hoffen wir, dass dann wieder mehr Junioren-Teams den Weg in den Natendorfer Sand finden und sich für den Beach Soccer Sport begeistern können.

Am Samstag durften wir dann zum 12. Mal das Frauen- und Herrenturnier mit neun Frauen- und 26 Herrenteams vor einer beachtlichen Kulisse eröffnen. Auch hier gab es neben den etablierten Teams, 12 Mannschaften die das erste Mal die Natendorfer Sandkiste betreten haben. Am Ende konnten sich dann mit dem „1. FC Ohmstede" (in der Frauenwertung) und den Jungs von den „Schaumburger Kickers" zwei der Newcomer durchsetzen und die etablierten Teams von der Spitze verdrängen. Überraschend im Finale - da sich das Team selbst aufgrund des Durchschnittalters nicht mehr zu den Favoriten zählte - waren die „Los Monstruos". Die größte Überraschung allerdings war, dass der Sieger von 2018 und 2019 - die „Golden Sand Warriors" aus Lüneburg - trotz der namhaften Verstärkung durch Alexander Basiel (Torschützenkönig 2019 mit 37 und 2018 mit 20 Treffern) und Martin Streuer von „primus interpares", den Einzug ins Finale verpasst haben und am Ende Platz vier belegten. Als Trostpflaster konnte sich das Team mit dieser Platzierung die Wild Card für 2023 sichern.

Sieger der Frauenwertung: 1. FC Ohmstede

Sieger der Männerwertung: Schaumburger Kickers

Besonders freute uns, dass die Teams mit der weitesten Anreise - namentlich unsere befreundeten Vereine „Hohensee United" von der Insel Usedom und der „TSV Sackenbach" aus dem Spessart - wieder den Weg nach Natendorf auf sich genommen haben. Sehr gefreut haben wir uns auch über das Gastgeschenk der „Sackenbacher" - die Wappen unserer beiden Vereine vereint mit dem Wappentier unseres Lieblingsbieres auf einer Holztafel.

Insgesamt konnten die 884 Zuschauer 787 Tore am Samstag und Sonntag bewundern. Bei den Frauen sicherte sich Selina Schulz vom „MTV Barum" mit 14 Treffern die Torjägerkanone, gefolgt von Hanna Ohm von den „Pink Ladies" aus Bemerode mit 12 Treffern. Die Barumerin baute ihren Vorsprung früh aus und ließ keine Zweifel daran aufkommen, wer in diesem Jahr beste Schützin werden sollte. Bei den Herren blieb der Kampf um die Torjägerkrone bis zum Schluss spannend. Alle vier führenden Schützen waren bis zum Finale bzw. dem Spiel um Platz drei aktiv. Während es zunächst nach einem Dreikampf zwischen den etablierten Knipsern um Alexander Stuber (Mattern), Alexander Basiel und Hauke Tippe aussah, konnte Marlo Niemann in der Finalrunde aufholen und sicherte sich mit drei Treffern im Finale schließlich mit 19 Toren die Auszeichnung zum besten Schützen des Turniers 2022. Historisches gelang unterdessen Alexander Stuber: auch wenn ihm im Finale kein Treffer gelingen sollte, so erreichte er als erster Spieler die magische Grenze von 100 Treffern in der Turnierhistorie und führt die ewige Torjägerliste nun mit 107 Buden an. Hauke Tippe, der erstmals für den „VfL Schlau Böcke" auflief, konnte 16 Treffer und damit Platz 2 für sich verbuchen. Rekordtorschütze Alexander "Stuber" Mattern reihte sich mit 15 Toren auf Platz 3 vor Alexander Basiel (14) ein, der wie sein Team den vierten Platz belegte. Auch Basiel konnte sich im Turnierverlauf in den erlauchten Kreis der 100er-Schützen schießen und belegt jetzt mit 104 Toren Rang 2 der Gesamtwertung.

Das sportliche Highlight neben dem Beach Soccer Sport setzte einmal mehr der Fitnessparcourt von eXperience your power. An beiden Tagen des Hauptturnieres konnten sich Interessierte in diversen Fitnessübungen Versuchen und ihre Belastungsgrenzen ausloten.

Nicht unerwähnt bleiben sollte die Beachparty am Samstagabend. Hier heizte DJ Basti vom Obex-Team den Sandkickern und Gästen ordentlich ein und es wurde friedlich und ausgelassen bis zum Morgengrauen gefeiert.

Wir bedanken uns bei allen Spielern, Schiedsrichtern, Helfern und Sponsoren für ein phänomenales Strandfußball-Event mitten in der Lüneburger Heide und beim Landtagsabgeordneten Jörg Hilmer und dem Bürgermeister der Gemeinde Natendorf Christoph Elbers für die aufmunternden Worte bei der Siegerehrung. Auch wenn es große Herausforderungen in der Vorbereitung und kritische Worte vom Chef-Organisator bei der Begrüßung gab, stimmen uns die zahlreichen, äußerst positiven Feedbacks zum Beach Soccer Cup 2022 zuversichtlich, dass der 13. Beach Soccer Cup - vermutlich mit kleinen Veränderungen und Anpassungen - vom 23. bis 25. Juni 2023 in ähnlicher Art und Weise durchgeführt werden kann.

Sandige Grüße

euer Organisations-Team vom Beach Soccer Cup Natendorf